Weiterbildungskurse

KursnameTerminZeitBuchen
Rhetorik: Einfach besser reden – der Workshop
[zum Ausschreibungstext ...]
X

Rhetorik: Einfach besser reden – der Workshop (8862)

Dozent: Wolfgang M. Ullmann, M.A., Trainer und Berater

Termin(e): 26./27.02.2019, 09.00-17.00 / 09.00-13.00 Uhr

Ort: wird per E-Mail bekannt gegeben

Inhalt des Seminares

Wenn wir miteinander sprechen oder vor anderen reden, um ihnen Gedanken, Ideen oder anderes zu vermitteln, kommt unsere gesamte Person zur Geltung und wir verraten unseren Zuhörern dabei eventuell mehr, als uns lieb ist. Unabhängig vom Inhalt des Gesagten, übermitteln wir unsere Botschaften anhand unserer Körpersprache, sprachlicher Stilmittel und rhetorischer Methoden sowie mit allen paraverbalen Eigenschaften. Rhetorik versteht sich als Mittel, zielorientiert, klar und strukturiert zu agieren, um das eigene Reden kontinuierlich zu verbessern.

Der Begriff Workshop bedeutet, dass der Lerntransfer im unmittelbaren Arbeiten, Ausprobieren und Reflektieren gesichert wird. An den eineinhalb Workshoptagen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen oder bereits vorbereitete Präsentationen mitzubringen, um rund um das Thema „Körper-Sprache-Rhetorik“ mit und vor der Gruppe zu agieren, zu lernen und sich aktiv einzubringen.

Inhalte:

  • Meine Wirkung
  • Was ich über mich verrate, wenn ich rede
  • Wie ich mich mit gezielter Rhetorik ins rechte Licht rücke
  • Was ich unterlassen sollte

Relevante Fragen und Lernziele im Workshop:

  • Wie spreche ich?
  • Was bedeutet Kommunikation für mich?
  • Wie gelingt Kommunikation und wie werde ich verstanden?
  • Lampenfieber, welche Bedeutung hat dieses für mich?
  • Welche Vorbereitungen sind nötig?
  • Welche Methoden kommen zum Einsatz?
  • Was macht meine Rede richtig gut?

Methoden:
Impulsvortrag, Diskussion, Selbsterfahrung mit Videofeedback und Reflexion

Dozent:
Wolfgang M. Ullmann, M.A., Soziologe, freiberuflicher Trainer (univ.), Personal Coach und seelsorglicher Begleiter, Augsburg; weitere Infos unter: www.wolfgangullmann.de


26./27.02.2019 09.00-17.00 / 09.00-13.00 Uhr
Ansprechpartner sein
[zum Ausschreibungstext ...]
X

Ansprechpartner sein (8864)

Dozent: Elisabeth Berchtold, Dipl.-Päd. (Univ.)

Termin(e): 13.02.2019, 9:00-16:00 Uhr

Ort: wird per E-Mail bekannt gegeben

Inhalt des Seminares

Zwischen Empathie und Abgrenzung

Gestaltung der rolle als Ansprechparter für Studierende, KollegInnen, Vorgesetzte

Inhalte

  • Rolleklarheit
  • Informationsmanagement
  • Termin- und Zeitmanagement
  • Arbeitsprozesse und Kooperation sozialverträglich gestalten
  • Situationen dr Abgrenzung bewältigen
  • deeskalierende Sprache
  • Wartezeiten kommunizieren

Methoden

Fallbeispiele, Theorieinput zu aktuellem Praxiswissen, Gruppenarbeit


13.02.2019 9:00-16:00 Uhr
Gesunde Selbstführung in der Praxis
[zum Ausschreibungstext ...]
X

Gesunde Selbstführung in der Praxis (8865)

Dozent: Elisabeth Berchtold, Dipl.-Päd. (Univ.)

Termin(e): 13.03.2019, 9:00-16:00 Uhr

Ort: wird per E-Mail bekannt gegeben

Inhalt des Seminares

Gesunde Selbstführung voranbringen, Selbstmotivation erhalten

Praxisorientierter Workshop mit den wichtigsten Tipps zu Prioritätensetzung, Pausenkompetenz Delegationsgesprächen mit Chefs, Umgang mit Stressoren, und Ordnungskonzepten.

Inhalte

  • 5-S-Methode und andere Ordnungskonzepte
  • Arbeitsprotokolle führen und „Chefminuten nutzen“
  • E-Mail-Management und Kommunikation
  • Pausenkompetenz erweitern
  • Umgang mit Störfaktoren - Abgrenzungsthematik
  • kollegialer Austausch – best practice

Methoden

Fallbeispiele, kollegiale Beratung, Theorieinput zu aktuellem Praxiswissen, systemisches Coaching in der Gruppe


13.03.2019 9:00-16:00 Uhr
Neue Perspektiven in der Konfliktbewältigung
[zum Ausschreibungstext ...]
X

Neue Perspektiven in der Konfliktbewältigung (8867)

Dozent: Werner Ackermann, Heilpraktiker, Kriminalkommissar

Termin(e): 12./19./26.3 u. 02.04.2019, jeweils 8:30-11:30 Uhr

Ort: wird per E-Mail bekannt gegeben

Inhalt des Seminares

Kreative Konfliktlösungsmöglichkeiten körperlich erfahrbar gemacht

Neue Perspektiven in Konflikten durch Achtsamkeitspraxis und Aikido-Philosophie sowie Resilienztraining und Burnoutprophylaxe

Immer wieder bringen uns Veränderungen im Leben, Konflikte oder widerstreitende innere Anteile aus dem Gleichgewicht. In diesem Zustand reagieren wir meist unreflektiert mit alten Haltungen, Bewertungen, system- und problemstabilisierenden Stress-Mustern (Flucht/Kampf/ Erstarren) statt achtsam und "neu-gierig" zu bleiben, Verantwortung zu übernehmen und bewusst zu agieren.

Aikido ist eine japanische Kampfkunst und ein Übungsweg, der Achtsamkeitspraxis in Bewegung und in direktem Kontakt mit einem "Gegner/ Partner" lehrt. Die ganzheitlich-körperlichen Erfahrungen aus den Übungen eignen sich hervorragend um neue Entwicklungen in zwischenmenschlichen und systemischen Konfliktfeldern einzuleiten: Dysfunktionale Dynamiken, Verhaltens- und Kommunikationsmuster können in der Bewegung erkannt, achtsam wahrgenommen und lösungsorientiert verändert werden. Im besten Fall entsteht ein kreativer "Spiel-Raum", in dem sich ein "Gegeneinander" verwandeln kann in "Miteinander", in gemeinsames Lernen, Neugier, Wachstum, "Flow".

Die Übungen und Methoden eignen sich sowohl zur Selbstfürsorge und Selbsterfahrung, als auch sich zum Einsatz in Konflikten in jedem Beziehungsfeld sowie in den Bereichen Beratung, Therapie, Pädagogik, Mediation, Gewaltprävention und anderen Arbeitsfeldern

Über Körperübungen erproben wir spielerisch und leicht, wie viel Kraft uns zur Verfügung steht, wenn wir schwierige Situationen annehmen ohne zu werten, freundlich und liebeoll bleiben und der uralten Intelligenz unseres Körpers ("KI"), seinen Wahrnehmungen, Bewegungen und Rhythmen wieder mehr vertrauen.

Inhalte

  • Resilienztraining und Burnoutprophylaxe
  • Intensive Erfahrungen zur Zentrierung, Erdung, Kontaktaufnahme und zum Reframing auf der Basis von Körperübungen des Aikido.
  • Nutzen des Aikido im Kontext von konstruktiver Stressbewältigung - achtsam durch Krisen und Konflikte.
  • Lösungsorientiertes, kreatives, körperlich erfahrbares Konfliktmanagement.
  • Herstellung neuer Bezüge zum Selbstmanagement und zur kreativen Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen.
  • Reflexion der Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse im Alltag ("Transfer")

Lernziel

Die eigene Konflikt- und Beziehungsfähigkeit, sowie das eigene Führungsverhalten vor dem Hintergrund der Aikido-Erfahrungen neu überdenken und schöpferisch weiterentwickeln.

Hinweise

Neben einer prinzipiellen Aufgeschlossenheit der Methode gegenüber sollen die Teilnehmer zur Durchführung der Körperübungen eine Decke, bequeme Kleidung wie Jogginghose und Sweatshirt mitbringen. Besondere sportliche Fähigkeiten werden nicht verlangt. Voraussetzung ist aber eine normale physische und psychische Belastbarkeit.

Es gibt keine schriftlichen Seminarunterlagen. Der "Wegtrag" der Teilnehmer ist wichtiger als der "Vortrag" des Dozenten.

Weggetragen wird erfahrungsgemäß nur das, was bei den Teilnehmern im "Hier und Jetzt" der Übungssituation eine nachhaltige Resonanz erzeugt hat, d.h. neue Einsichten und Überzeugungen.

Dozent

Werner Ackermann, Heilpraktiker, Kriminalkommissar a.D., Aikido seit 1981, 5. Dan Aikido, seit 19 Jahren Inhaber und Aikidolehrer des Dojos für Aikido- Körperbewusstsein und Meditation in Augsburg.


12./19./26.3 u. 02.04.2019 jeweils 8:30-11:30 Uhr