Dr. Simon Hahnzog

Hier gelangen Sie zur Seminarübersicht von Dr. Si­mon Hahn­zog

Derzeitige Tätigkeit und Position

  • Professor für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH

Kernkompetenzen und Schwerpunkte

  • Kommunikationspsychologie
  • Wirtschaftspsychologie
  • Systemische Beratung

Erfahrung

  • Kommunikationspsychologie
  • Studienreferendar und Schulpsychologe für die Staatliche Schulbratungsstelle Oberbayern Ost

Ausbildung

  • Studium der Psychologie, Mathematik und Pädagogik, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Promotion an der Fakultät für Pädagogik und Psychologie Thema: Persönlichkeitsentwicklung beim Übergang vom Studium in den Beruf. (Ludwig-Maximilians-Universität, München)

Sonstige Hinweise

  • Ausbildung zum systemischen Coach und Supervisor (GST)
  • Ausbildung zum Systemischen Einzel-, Paar- und Familientherapeuten (DGSF)

Publikationen:

  • Hahnzog, S. (05/2016). Die Chance der Unvollkommenheit - Warum unsere Schattenseiten der Schlüssel zu unserem Potenzial sind. München: Kailash. Hahnzog, S. (vorauss. 04/2016). Gesund Führen in KMU. In C. v. Au (Hrsg.). Leadership und Angewandte Psychologie Bd. 3 – Führungspersönlichkeit. Wiesbaden: Springer.
  • Hahnzog, S. (2015). Gesunde Führung – Impulse für den Mittelstand. Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • Hahnzog, S. (2015). Psychische Gefährdungsbeurteilung – Das Praxishandbuch für den Mittelstand. Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • Hahnzog, S. (Hrsg.)(2014). Betriebliche Gesundheitsförderung – Das Praxishandbuch für den Mittelstand. Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • Kraus, C. & Hahnzog, S. (2012). Burnout? Nein danke, ich hab schon. Wie die Präsenz von Burnout die Einschätzung unserer Gesundheit beeinflusst. Köln: Journal of Business and Media Psychology.
  • Hahnzog, S. (2011): Persönlichkeitsentwicklung beim Übergang vom Studium in den Beruf. München: Utz.
  • Hahnzog, S. (2011): Was Ihr wollt?! – Die Bedeutung des Status- und Rollenwechsels bei Berufseinsteigern. Journal of Business and Media Psychology, 2, Heft 1, S. 31-42.

Zurück