Ein voller Erfolg: Resilienz in der Arbeitswelt der Zukunft

Zu dem Online-Vortrag „Resilienz in der Arbeitswelt der Zukunft“ fanden sich über 100 Teilnehmer im virtuellen Raum des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg ein.

Einen kurzweiligen und informativen Einblick in das weite Feld der Resilienz gewährten die Referentinnen des Abends, Elisabeth Berchtold, Diplom-Pädagogin und Führungskräftecoach, und Prof. Dr. Jennifer Kunz, Inhaberin des Lehrstuhls für Controlling, Universität Augsburg.

Resilienz lässt sich nicht auf bloße Selbstfindung reduzieren

Wichtig war es Prof. Dr. Kunz gleich zu Beginn, dass Resilienz nicht einfach nur individuelle Selbstfindung sei. Der Selbstfindungscharakter greife viel zu kurz, denn gerade im Unternehmensumfeld sind alle drei Ebenen von Resilienz - individuelle Resilienz, Teamresilienz und organisationale Resilienz- untrennbar miteinander verbunden. So zeige eine Krise neben ihren Auswirkungen aber auch immer auf, welche Missstände herrschen und dass nicht so weitergemacht werden könne, wie zuvor. Resiliente Unternehmen zeichnet dabei aus, dass sie mindestens genauso gut oder besser aus der Krise wieder hervorgehen. Und dazu sind zwei Fähigkeiten notwendig – Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit.

Resilienz – eine Fähigkeit des homo sapiens

Das wunderbare an Resilienz ist, dass jeder Einzelne sie stärken und fördern kann. Denn „Resilienz ist eine Fähigkeit, die wir alle in die Wiege gelegt bekommen haben“, betont Elisabeth Berchtold im weiteren Verlauf des Vortrags. Dabei sei Resilienz nicht nur eine Fähigkeit, sondern ein kontinuierlicher Prozess der Weiterentwicklung. Laut Berchtold ist neben einer pro-aktiven Grundhaltung auch die Zukunftsprognose wichtig, um Antworten in Zeiten von Krisen finden zu können. Und Lösungen und Antworten führen dann wiederum zu verantwortlichem Handeln. Ein hilfreiches Tool in diesem Zusammenhang ist die Regnose. In Anlehnung an die Prognose, die stets zukunftsgerichtet ist und oftmals Ängste produziert, könne die Regnose als Blick aus der Zukunft zurück auf die jetzige Situation die Selbst-Distanzierung vom Chaos im Außen erleichtern.

Organisationale Resilienz durch Agilität und Ressourcenfokus

Bei der Ebene der Teamresilienz betont Prof. Dr. Jennifer Kunz die besondere Position der Führungskräfte. Essentiell ist es, dass die Motivation der Mitarbeiter hochgehalten wird. Somit ist die Sinnmotivation eine wichtige Säule von Teamresilienz. In der Selbstbestimmungstheorie existieren drei angeborene Bedürfnisse, die auch im beruflichen Umfeld erfüllt werden müssen: das Bedürfnis nach Autonomie, das Bedürfnis nach Kompetenzerleben und das Bedürfnis nach Zugehörigkeit. Doch Prof. Dr. Kunz bleibt nicht nur bei der reinen Theorie, sondern reicht den Teilnehmern des Vortrags praxisrelevante Tipps an die Hand, wie Führungskräfte in Krisenzeiten die Resilienz der Mitarbeiter stärken können.

Für die dritte Ebene von Resilienz, die organisationale Resilienz, ist sicherlich eine längerfristige Planung notwendig, leitet Prof. Dr. Kunz den dritten Themenbereich des Vortrags ein. Jedoch kann auch hier gelten: nach der Krise ist vor der Krise. Durch Agilität und den Blick auf die bestehenden Ressourcen werden die Anpassungsfähigkeit und die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen gestärkt. Gerade im Hinblick auf Digitalisierung wurde im Jahr 2020 sichtbar, dass Unternehmen, die schon vorher auf digitale Prozesse setzten, besser durch die Krise kamen als andere.

Durchwegs positives Feedback der Teilnehmer

Im Anschluss an die informativen Ausführungen der beiden Referentinnen eröffnete Tanja Ohnesorg, Referentin für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit am ZWW, die Fragerunde. Eine rege Beteiligung und die zahlreichen Danksagungen im Chat rundeten den Vortrag ab. Was bleibt? Ein positives Gefühl, dass Selbstbestimmung und verantwortliches Handeln Krisen im Außen vielleicht nicht verhindern können, dass Resilienz aber eine Fähigkeit ist, die kontinuierlich gestärkt werden kann und somit zukünftige Krisen erleichtert.

All diejenigen, die zum Zeitpunkt des Vortrags „Resilienz in der Arbeitswelt der Zukunft“ verhindert waren, dürfen sich freuen. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität Augsburg begibt sich das ZWW virtuell in die Räumlichkeiten des Pop-up-Store „Zwischenzeit“. An mehreren Terminen bietet das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer eine Vortragsreihe zum Thema Selbstmanagement an. So wird bereits am Donnerstag, 06. Mai 2021, von 12:30-13:00 Uhr der Vortrag „Persönliche Resilienz“ mit der Referentin Elisabeth Berchtold erneut angeboten.

Alle weiteren Informationen rund um die Vortragsreihe im Pop-up-Store „Zwischenzeit“ finden Sie hier.