Die aktuellen Sanktionen gegen Russland und Belarus – Brennpunktseminar 24. Mai (online)

Die wichtigsten Fragen zu Sanctions Compliance und Exportkontrolle in der Unternehmenspraxis!

Seit über zwei Monaten dauert nun schon der militärische Angriff Russlands auf die Ukraine an. Aus diesem Grund haben die EU und USA umfangreiche Sanktionen gegenüber Russland und Belarus eingeführt bzw. verschärft. Diese einzuhalten und umsetzen, sowie die Exportkontrolle rechtskonform zu gestalten, ist für Ihr Unternehmen zwingend notwendig, um Haftungsrisiken zu umgehen und gleichzeitig wirtschaftliche Schäden abzuwenden.

In unserem Brennpunktseminar am 24. Mai (19 – 21 Uhr, online) erfahren Sie von unserem versierten Compliance-Experten Dr. Steffen Nolte ganz kompakt und praxisgerecht tagesaktuell aufbereitet:

  • Welche Sanktionen und Embargos der USA und EU bestehen aktuell?
  • Welche weiteren Sanktionen sind zu erwarten?
  • Welche Bußgelder und Strafen sind bei Nichteinhaltung zu erwarten?
  • Welche Kontrollmechanismen können in Ihrem Unternehmen geschaffen werden?

Ihr Vorteil: das Seminar vermittelt einen Fahrplan, wie Sie in Ihrer Compliance Verantwortung aktuell und kurzfristig auf die dynamischen Entwicklungen reagieren und potenzielle Fallstricke für Ihr Unternehmen vermeiden!

 

Brennpunktseminar Sanktionen gegen Russland

24. Mai

19-21 Uhr online

 

→ Hier Anmelden

 

Inhalte

  • Überblick über den aktuellen Stand der Sanktionen und Embargos der EU, USA und Drittländern gegenüber Russland und Belarus
  • 5. und 6. EU Sanktionspaket einschließlich EU Luxusgüterembargo: Auswirkungen auf Güterlieferungen, Dienstleistungen und Zahlungsabwicklung
  • praxisrelevante Fragestellungen zur Umsetzung im Unternehmen: Sanctions Compliance und Exportkontrolle
  • Beschränkungen für Einkauf und Zolleinfuhr: EU Import-Embargos
  • „Extraterriorialer“ Anwendungsbereich? Export- und Importverbote vs. innerrussische Sachverhalte
  • EU vs. U.S. Sanktionsregimes: Gleichklang oder Differenzen?
  • Staatliche Gegenmaßnahmen in Russland
  • Rolle von EU Kommission, BAFA und Bundesbank
  • Implikationen der Sanktionen für die Geldwäscheprävention
  • Internationale Dimension

Weiterführende Informationen

Darüber hinaus bieten wir Ihnen hier eine Übersicht, wo Sie die wichtigsten Informationen zu den EU-Sanktionen finden.

Organisation
Information
AHK Russland AHK-Krisenhotline
Von Montag bis Sonntag 7 bis 23 Uhr Moskauer Zeit (deutsche Zeit 5 Uhr bis 21 Uhr) informieren Sie die Kollegen unter   +7 495 234 49 54 über Sanktionen, Ein- und Ausreise, Finanztransaktionen und alle anderen Fragen zur Ukraine-Krise.
Außerdem bietet die AHK kostenfreie und unverbindliche Beratungsgespräche an mit Spezialisten zu den Themen Recht, Markt und HR. Einen Termin vereinbaren Sie online beim AHK Crisis Consulting Service.
BAFA
Auf der BAFA-Seite Außenwirtschaft und Ausfuhrkontrolle Russland & Ukraine  finden Sie einen Überblick der aktuellen Maßnahmen.
Für Fragen zum Russland- Embargo steht Ihnen die BAFA-Telefonhotline zur Verfügung:  06196 908-1237.
Bei rechtlichen Grundsatzfragen senden Sie eine Mail an: ru-embargo@bafa.bund.de
BMWK Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz beantwortet auf seiner Seite häufige Fragen zu Russland-Sanktionen
Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank gibt Auskünfte zu Finanzsanktionen unter der Hotline 089 2889-3800 oder per Kontaktformular
Weitere Informationen: Die Deutsche Bank bietet ein FAQ zu häufig gestellten Fragen zum Thema Finanzsanktionen (Stand 9. März 2022)
DIHK Der DIHK bietet mit seinem Dossier einen Überblick zum aktuellen Stand der Sanktionen an. Zudem finden sich hier Ansprechpartner und im DIHK, AA, dem BMWK und der BAFA.
Europäischer Rat Da wirtschaftlich relevante Sanktionen vor allem von der EU verhängt werden, gibt es die schnellsten Informationen zum neuesten Stand in englischer Sprache auf dieser Seite des Europäischen Rates.
EU-Kommission Die EU-Kommission hat ein umfangreiches FAQ zur VO 833/2014 bereitgestellt. Dies bezieht sich auf die neuen Artikel 2, 2a und 2b der VO:
FAQ on export-related restrictions to Russia for dual-use items and "advanced technology" items (Articles 2, 2a and 2b of Regulation No 833/2014) (europa.eu)
GTAI Eine Übersicht über alle geltenden Sanktionen finden Sie bei der Germany Trade & Invest (GTAI)

 

 

 

Zurück