Better safe than sorry! - Krisen vorsorgen, bevor sie entstehen

Durch die Globalisierung, die die internationale Vernetzung auf ein Höchstmaß getrieben hat, sind für viele Unternehmen die Risiken deutlich größer geworden und die Zahl an potentiellen Problemen steigt stetig. Internationale Krisen – wie die Pandemie oder die Kriegslage in der Ukraine – zeigen diese Interdependenzen verstärkt auf und führen zu verschiedensten Schwierigkeiten.

Und davon sind auch Ihre Geschäftspartner, wie Lieferanten und Kunden, betroffen, denen im schlimmsten Fall die Insolvenz droht. - Das könnte auch negative Konsequenzen für Ihr Unternehmen bedeuten. Deshalb ist eine richtige und hinreichende Vorsorge ausschlaggebend, wofür unser Seminar „Krise und (drohende) Insolvenz des eignen Kunden oder Lieferanten“ die perfekte Grundlage bietet.

Unsere Teilnehmenden lernen, welche frühen Warnsignale für eine drohende Krise bei den Vertragspartnern sprechen. Sie lernen, welche vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden können, was vertragliche Absicherung, Bestandssicherung und Risiken und Fallstricke bezüglich der allgemeinen Geschäftsbedingungen und vieles mehr angeht. Des Weiteren besprechen wir, wie im Krisenfall Vertragspartner am besten unterstützt werden können, welche Handlungsmöglichkeiten betroffene Vertragspartner haben und wie wirksam seitens Ihres Unternehmens reagiert werden kann. Wir wollen ihnen nicht nur theoretisches Verständnis mit auf den Weg geben, sondern auch praxisnah Handlungsempfehlungen geben, weshalb ein Bestandteil des Kurses die Besprechung eines Praxisfalls bei Insolvenz sein wird.

Für all dies brauchen Sie keinerlei juristische Vorausbildung - Unser versierter Dozent, Dr. Thomas Karg (Fachanwalt für Insolvenzrecht und Bank- und Kapitalmarktrecht und Insolvenzverwalter seit 17 Jahren) bereitet die Sachverhalte allgemeinverständlich für Sie auf.

Am 5. Mai 2022 startet das Seminar – mehr Informationen und Buchungsoptionen erfahren sie hier!

Zurück