Nachhaltiges Mindset: Mensch & Natur

Nächstmöglicher Start: 03.12.2021 & 13.05.2022, je einen halben Tag
Dozent: Prof. Dr. Georg Gasser

 

Nur als Block

Seminarinhalt

„Sustainability“ ist zu einem Schlüsselbegriff für ein zeitgemäßes und verantwortungsvolles Wirtschaften geworden, das – vage umschrieben – sich nicht kurzfristiger Gewinnmaximierung verschreibt, sondern die sozialen, ökologischen oder politischen Implikationen wirtschaftlichen Agierens miteinbezieht. In diesem Seminar soll „Sustainability“ aber nicht auf konkrete wirtschaftliche Prozesse bzw. ihre ethische Dimension bezogen, sondern auf umfassendere, philosophische Weise reflektiert werden: Was macht einen „nachhaltigen Blick“ auf die Wirklichkeit als Ganzes aus? Welche Werte sollen einen solchen Blick bestimmen? Erfordert nachhaltiges Handeln einen Perspektivenwechsel weg von anthropo- und hin zu ökozentrischen Kategorien?

Ausgangspunkt der Reflexion dieser und ähnlicher Fragen ist die philosophische Frage nach dem gelingenden menschlichen Leben. Diese Frage mag überraschend erscheinen, da sie in der aktuellen Literatur zu „Sustainability“ selten gestellt wird, aber die Idee dahinter ist: Nachhaltige Lösungen hinsichtlich ökonomischer, ökologischer oder sozialer Fragen können nur dann entwickelt werden, wenn innerhalb dieser Rahmenbedingungen menschliches Leben gelingen kann. Lösungsansätze, die menschliche Fähigkeiten nicht zur Entfaltung bringen oder den Menschen gar auf Dauer unglücklich machen, werden sich nicht als nachhaltig erweisen können.

Die Reflexion gelingenden menschlichen Lebens ist dabei aber keinesfalls auf isolationistisch-egoistische Weise zu verstehen, sondern nimmt eine holistische Perspektive ein: Die Frage, wie menschliches Leben gelingen kann, hat den Blick auch auf die Komponenten „soziale Umwelt“ und „Natur“ zu richten, weil jedes menschliche Leben davon unmittelbar geprägt wird und Sinnfragen von der Deutung dieser Lebenswirklichkeiten direkt tangiert werden.

Welches sind die wichtigsten inhaltlichen Stichpunkte?

  • Zentrale Wertannahmen in der „Sustainability“-Debatte
  • Die philosophische Frage nach dem Sinn des Lebens
  • Wesentliche Dimensionen gelingenden Lebens: Selbstbestimmung, Freundschaft, Tätigsein
  • Die Natur: Intrinsische Werthaftigkeit vs. instrumenteller Nutzen für den Menschen
  • Vorteile und Grenzen nicht-anthropozentrischer Deutungen der Wirklichkeit als Fundament des Nachdenkens über Nachhaltigkeit  

Lernziele & Nutzen für die Praxis

Die Teilnehmenden sollen

  • grundlegende Wertannahmen, welche die aktuelle (ethische) „Sustainability“-Debatte prägen, identifizieren können;
  • zentrale philosophische Überlegungen zum gelingenden Leben kennenlernen;
  • Beziehungen zwischen einem gelingenden Leben und Natur/Umwelt verstehen;
  • Stärken und Grenzen präsentierter Lösungsvorschläge für ein nachhaltiges Denken über die Wirklichkeit nachzeichnen;
  • allgemeine philosophische Reflexion als nützliches Instrument für die Beantwortung konkreter Fragen zu „Sustainability“ in seinen verschiedenen Bedeutungsvarianten einsetzen können.